Listing Type : Nordrhein-Westfalen
Location : Dortmund
Eintrittspreise : Fahrpreise
Erwachsene : Hin-/Rückfahrt 6 Euro
Kinder : Hin-/Rückfahrt 3 Euro
Telefon : (0231) 39 56 417
Straße : Mooskamp 23
PLZ / Ort : 44359 Dortmund

Das Nahverkehrsmuseum Dortmund befindet sich seit 2001 auf dem ehemaligen Betriebshof „Mooskamp“ der Ruhrkohle Bahn- und Hafenbetriebe im Aufbau. 2007 wurde der Betriebshof in Eigenregie übernommen. Die VHAG DSW e.V. betreibt seit 2008 musealen Fahrbetrieb mit historischen Dortmunder Schienenfahrzeugen auf der erneut in Betrieb genommenen, industriegeschichtlich bedeutsamen Hoesch- Werkbahntrasse HHW 6141 zwischen DO-Huckarde und DO-Ellinghausen.

Durch die Einrichtung einer ständigen Ausstellung für schienengebundenen, öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im ehemaligen RAG-Revisions-Betriebswerk Mooskamp der Kokerei Hansa wird über Aufarbeitung, Wartung und Ausstellung historischer Schienenfahrzeuge deren Geschichte in der alten Lokhalle dargestellt. Mit dem historischen Fahrbetrieb und der Fahrzeugsammlung am Betriebshof Mooskamp wird ein Beitrag zur kulturellen Vielfalt, sowie zur Industrie- und Nahverkehrsgeschichte geleistet.Der Fahrzeugpark des Museums umfasst nahezu alle Straßenbahntypen der Dortmunder Stadtwerke AG und ihrer Vorgängergesellschaften von 1899 bis 1979.

Aus privater Veranlassung heraus begründete der Verkehrsbetrieb bereits Ende der 1960er Jahre eine „Historische Kommission“, um stadtbildprägende Straßenbahntypen der Nachwelt zu erhalten. In den 1970er Jahren gelang es so, aus abgestellten Linien- und Arbeitsfahrzeugen den Grundstock der heutigen, repräsentativen Sammlung anzulegen. Schon die Einweihung der ersten Stadtbahn-Vorlaufstrecke als Schnell-Straßenbahn nach Grevel konnte 1976 mit Oldtimerbahnen erfolgen. Beim Jubiläum 1981 zum 100. Geburtstag der Straßenbahn in Dortmund und im Rahmen der Feiern zur Stadtbahn- Tunneleröffnung 1984 waren die historischen Oldtimer-Züge mit Triebwagen Nr. 115 von 1908 als ältestem Exemplar im Einsatz.

Von verschiedenen 2-Achsern über Großraum- bis hin zu modernen Gelenkwagen reicht heute das museale Spektrum. Es vermittelt unseren Besuchern heute und in Zukunft einen greifbaren Eindruck der Nahverkehrsentwicklung im gesamten Ruhrgebiet. Auf den Spuren von Erz- und Zechenbahnen bieten wir regelmäßig musealen Fahrbetrieb mit unseren Straßenbahnwagen, die ihren Fahrstrom aus mitgeführten Generatorwagen beziehen. Die ca. 40 Minuten dauernde Fahrt durch 200 Jahre Ruhrgebietsgeschichte führt von Niedernette in´s ländliche Ellinghausen, von dort zum Industriedenkmal „Kokerei Hansa“ und vorbei an der ehem. Zeche Hansa in Huckarde hin zu modernen Logistikflächen im Bereich des Dortmunder Hafens und zurück.

Urheber und Bildrechte: Nahverkehrsmuseum Dortmund

Features
Audioguide
Baby-Wickelraum
Behindertengerecht
Eigene Parkplätze
Getränkeautomat / Snacks
Gruppenführungen
Kostenloses WLAN
Museum Shop
Online-Tickets
Restaurant (SB)
Tiere erlaubt
Toiletten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorgeschlagene Museen