Techniktüftler-Guide: Wir planen eine Werkbank

Techniktüftler-Guide: Wir planen eine Werkbank

Ein Arbeitsbereich ohne Werkbank ist wie ein Pool ohne Wasser. Fühlt sich nicht komplett an, sieht noch weniger danach aus. Wenn Sie Ihren Staubsauger auf dem Küchentisch auseinandernehmen mussten ist spätestens jetzt der Zeitpunkt gekommen, eine Werkbank zu bauen. Die gute Nachricht ist, dass es nicht so viel Zeit braucht, und mit dem richtigen Plan und den richtigen Werkzeugen werden Sie vielleicht überrascht sein, wie einfach und kostengünstig der Bau einer solchen Werkbank sein kann.

Einer der größten Vorteile des Baus einer eigenen Werkbank ist die Möglichkeit, sie an Ihre spezifischen Bedürfnisse anzupassen. Es gibt zwei Fragen, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie auf Holzjagt gehen.

  • Erstens: Wie viel Platz haben Sie? Natürlich muss Ihre Werkbank in den Raum passen, den Sie dafür vorgesehen haben, also kennen Sie die Abmessungen dieses Raums.
  • Zweitens: Wofür werden Sie die Werkbank verwenden? Wenn Sie spezielle Bedürfnisse haben, sollten diese bei der Planung berücksichtigt werden. Es ist viel schwieriger, später Ergänzungen oder Änderungen an Ihrer Werkbank vorzunehmen, als sie von Anfang an zu berücksichtigen.

Sie könnten jetzt eine vorgefertigte Werkbank in Ihrem örtlichen Baumarkt kaufen, aber warum nicht Ihre eigene anpassen – sie sollte weniger kosten. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine vorgefertigte Werkbank perfekt in Ihren Arbeitsbereich passt, ziemlich gering. Wenn Sie Ihre eigene Werkbank bauen, können Sie alles bestimmen, von der Höhe, Breite und Tiefe bis hin zu der Frage, ob Sie sie beizen oder streichen wollen

Wenn Sie planen, eine Werkbank zu bauen, haben Sie wahrscheinlich bereits die Werkzeuge, die Sie benötigen. Wenn nicht, bedeutet die Tatsache, dass Sie eine Werkbank bauen wollen, dass Sie wahrscheinlich in Zukunft solche Werkzeuge benutzen werden – sie könnten also eine gute Investition sein. Letztendlich ist eine Werkbank ein Schlüsselinstrument in Ihrem Arbeitsbereich, also nehmen Sie sich Zeit für die Auswahl des richtigen Plans und denken Sie an die Dinge, für die Sie sie benutzen werden.

Planung ist die halbe Miete

OK, Sie akzeptieren nun also Ihrer Berufung und bauen eine Werkbank. Prima. Das bedeutet, dass es jetzt an der Zeit ist, die richtigen Pläne auszuwählen oder – wenn Sie richtig kreativ sind – Ihre eigenen zu entwerfen. Jetzt wird es richtig interessant. Sie können es so einfach oder so kompliziert machen, wie Sie wollen.

Das Wichtigste, was Sie bei der Planung Ihrer Werkbank beachten müssen, ist der Platz. Wie viel Platz haben Sie? Am Ende des Tages sollte Ihre Werkbank Ihnen helfen, den verfügbaren Platz zu maximieren, sei es eine ganze Wand in Ihrer Garage oder eine kleine Ecke zwischen Kisten mit Weihnachtsschmuck und dem Rasenmäher. Eines der wichtigsten Dinge, die es zu bestimmen gilt, ist die Höhe Ihrer Bank. Als Faustregel gilt, dass die Bank etwa in Taillenhöhe der Person stehen sollte, die sie am häufigsten benutzt. Wenn Sie das herausgefunden haben, werden Sie auch die Tiefe Ihrer Bank bestimmen wollen. Sie wollen sie nicht so breit machen, dass Sie die Rückseite nicht erreichen können, also überlegen Sie, wie weit Ihre eigene Reichweite ist.

Der Zweck Ihrer Werkbank wird Ihnen auch bei der Auswahl von Plänen helfen. Wahrscheinlich wollen Sie etwas, das vielseitig und unter verschiedenen Umständen leicht zu benutzen ist, aber Sie haben vielleicht ganz bestimmte Bedürfnisse im Sinn. Eine Werkbank, die für den Bau von Möbeln konzipiert ist, unterscheidet sich beispielsweise sehr von einer Werkbank, die für die Gartenarbeit verwendet wird. Wollen Sie Schubladen für Ihre Werkzeuge oder haben Sie bereits einen Werkzeugkasten? Wenn Sie jetzt über diese Dinge nachdenken, können Sie auf lange Sicht Geld sparen.

Wenn Sie wissen, welche Größe die Werkbank haben soll und wofür Sie sie benutzen wollen, können Sie einen Plan aussuchen oder einen eigenen entwerfen. Es gibt im Internet eine Reihe von Plänen für viele verschiedene Arten von Werkbänken. Sie können Pläne auch in den meisten Eisenwarenläden abholen. In der Regel sind sie kostenlos, weil die Besitzer des Geschäfts davon ausgehen, dass Sie alles, was Sie zum Bau Ihrer Werkbank benötigen, in ihrem Geschäft kaufen werden. Andere verlangen möglicherweise eine kleine Gebühr. Wenn Sie einen Plan finden, der Ihnen gefällt, aber nicht perfekt ist, können Sie ihn jederzeit Ihren Bedürfnissen anpassen. Vielleicht möchten Sie mehr Schubladen oder eine größere Arbeitsfläche. Das lässt sich mit ein paar kleinen Berechnungen und ein wenig zusätzlicher Planung erreichen.

Welches Werkzeug wird benötigt?

Sobald Sie die Pläne ausgewählt haben, wissen Sie genau, wie viel Holz und Eisenwaren (wie Muttern, Bolzen, Schrauben und Verbindungselemente) Sie für den Bau Ihrer Werkbank benötigen werden. In den Plänen werden Sie wahrscheinlich auch erfahren, welche Werkzeuge Sie benötigen. Für den gegensetzlichen Fall sollten Sie Folgendes in Betracht ziehen:

Obwohl Elektrowerkzeuge die meisten Dinge einfacher machen, sind sie nicht unbedingt notwendig. Schließlich hat man schon lange vor der Verfügbarkeit von Elektrizität gebaut. TROTZDEM!!! Wenn Sie nicht tagelang an Ihrer Werkbank bauen wollen, sind Elektrowerkzeuge der richtige Weg. Zuallererst brauchen Sie eine Kreissäge, um Ihr Holz nach den richtigen Spezifikationen zuzuschneiden. Ihren Plänen liegt eine Schnittliste bei, und es ist im Allgemeinen am einfachsten, alle Ihre Schnitte durchzuführen, bevor Sie anfangen. Sobald Sie alle richtigen Teile haben, ist es wie das Zusammensetzen eines großen Puzzles, außer dass Sie eine Anleitung und elektrische Werkzeuge verwenden.

Das nächste Werkzeug, das Sie brauchen, ist ein Bohrer. Sie könnten zwar wahrscheinlich eine Werkbank mit Schrauben und einem Schraubenzieher zusammenbauen, aber das würde sehr lange dauern, und wenn Sie nicht unglaublich stark sind, würden Ihre Handgelenke und Unterarme schnell ermüden. Zusammen mit einem Bohrer benötigen Sie natürlich Bits. Die Größe der Bits hängt von der Größe der Schrauben ab, die Sie verwenden werden. Diese Informationen sollten in Ihren Plänen enthalten sein.

Abgesehen von einer Kreissäge und einer Bohrmaschine gibt es eine Reihe kleinerer, handgehaltener Werkzeuge, die Sie ebenfalls dabei haben sollten. Dazu gehören:

  • Hammer
  • Schraubendreher
  • Eckwinkel
  • Maßband
  • Klemmen
  • Rahmungsbleistift
  • Bolzen
  • Muttern
  • Schrauben
  • Nägel
  • Holzleim

Die Menge wird in Ihren Plänen angegeben. Aus Sicherheitsgründen ist es immer eine gute Idee, auch einen Augenschutz mitzunehmen.

Das Einzige, was Sie noch brauchen, um Ihre Werkbank fertigzustellen, ist Schleifpapier oder ein Bandschleifer. Wenn Sie das ganze Ding zusammengesetzt haben, können Sie es abschleifen und glatt machen. Auch dies kann von Hand gemacht werden, aber ein Bandschleifer wird den Prozess erheblich beschleunigen. Das Letzte, was Sie bei der Arbeit an Ihrer neuen Werkbank wollen, ist ein Splitter.

April 4, 2020 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.