Wie die Entwicklung der Kamera unsere Welt verändert hat

Wie die Entwicklung der Kamera unsere Welt verändert hat

Dank Smartphones hat heutzutage fast jeder zu jedem Zeitpunkt eine Kamera dabei. Und es besteht kein Zweifel über den Einfluss der Fotografie auf die ganze Welt. Doch bevor Selfies eine kulturelle Norm waren, bevor Genies wie Cindy Sherman und Andrea Gursky die Fotografie zu einer Kunstform erhoben, musste jemand dieses Stück Technologie erfinden. Also, wer hat die Kamera erfunden? Und wie hat sie sich im Laufe der Zeit zu dem Gerät entwickelt, das wir heute kennen? Schauen wir uns einmal an, wie diese revolutionäre Erfindung die Art und Weise, wie wir das Leben dokumentieren, verändert hat.

Lochkamera und Camera Obscura

Die Vorfahren der fotografischen Kamera, sowohl der Camera obscura als auch der Lochkamera, gehen auf die alten Griechen und Chinesen zurück. Tatsächlich war der chinesische Philosoph Mozi, der während der Han-Dynastie (ca. 468 – ca. 391 v. Chr.) lebte, der erste Mensch, der die Prinzipien der Camera obscura niedergeschrieben hat. Der altgriechische Philosoph Aristoteles schrieb seine Überlegungen zu diesem Phänomen auch in sein Buch und fragte sich, warum die Sonne kreisförmig erscheint, selbst wenn sie durch ein rechteckiges Loch projiziert wird.

Was ist also die Camera obscura? Dieses Grundprinzip ist ein natürliches optisches Phänomen, bei dem ein Bild auf einer Seite einer Wand – oder einer Leinwand – durch ein Loch auf eine der Öffnung gegenüberliegende Fläche projiziert wird. Die resultierende Projektion steht dabei auf dem Kopf. Camera obscura, ein im 16. Jahrhundert geprägter Begriff, bezieht sich auch auf einen Kasten, ein Zelt oder einen Raum, der für solche Projektionen eingerichtet wurde.

Der einzige Unterschied zwischen einer Camera obscura und einer Lochkamera besteht darin, dass eine Camera obscura ein Objektiv verwendet, während eine Lochkamera ein ähnliches Gerät ist, jedoch mit einem offenen Loch. Diese Technologie nahm im 17. und 18. Jahrhundert an Fahrt auf, als Künstler diese Geräte benutzten, um Zeichnungen zu projizieren, die sie dann nachzeichnen konnten. Das einzige Problem bei diesem System ist, dass es, abgesehen von der Nachverfolgung, eindeutig keine Möglichkeit gab die Bilder zu erhalten.

An dieser Stelle kommt der nächste Schritt auf dem Weg zur modernen fotografischen Kamera ins Spiel.

Johann Zahn, Joseph Nicéphore Niépce und die Erfindung der Kamera

Während die frühen Camera obscura-Geräte ganze Räume einnahmen, führten Entwicklungen im 17. Jahrhundert zu tragbaren Geräten. Weitere Fortschritte, wie die Erfindung der Laterna Magica, trieben das, was mit der Projektion möglich war weiter voran, lösten aber das Problem der Aufnahme von Standbildern nicht.

Der deutsche Autor Johann Zahn, ein Experte für Licht, schrieb ausführlich über die Camera obscura, die Laterna magica, Teleskope und Linsen. Im Jahr 1685 schlug er einen Entwurf für die erste handgehaltene Spiegelreflexkamera vor. Seiner Zeit voraus, sollte es noch 150 Jahre dauern, bis seine Erfindung Wirklichkeit wurde.

Der französische Erfinder Joseph Nicéphore Niépce ist heute weithin als Schöpfer der Fotografie, wie wir sie heute kennen, anerkannt. Mit einer selbstgebauten Kamera fertigte er 1816 die erste teilweise gelungene Fotografie auf mit Silberchlorid beschichtetem Papier an. Obwohl dieses Foto nicht mehr existiert, zeugen Briefe von Niépce an seine Schwester von einer gelungenen Fotografie. Das erste erhaltene Foto ist ebenfalls von Niépce und befindet sich heute in der ständigen Sammlung der Universität von Texas-Austin. Es stammt aus den Jahren 1826 oder 1827 und ist eine Szene aus seinem Fenster in Burgund. All dies macht Niépce weithin als Erfinder der ersten funktionstüchtigen Kamera anerkannt.

Mit Hilfe einer Technik, die er Heliografie nannte, gelang es dem französischen Erfinder, einzigartige Bilder herzustellen, die nicht reproduziert werden konnten. Bei der Heliografie muss eine Glas- oder Metalloberfläche mit Judäischem Bitumen beschichtet werden. Dieser natürlich vorkommende Asphalt würde an den hellsten Stellen aushärten, während das ungehärtete Bitumen abgewaschen wird und den fotografischen Abdruck hinterlässt. Dies ist noch weit entfernt von der Fotografie, wie wir sie uns heute vorstellen, aber es war ein revolutionärer Schritt hin zu dauerhaft reproduzierbaren Fotografien.

Louis Daguerre und Daguerreotypie

1829 schloss sich Niépce mit Louis Daguerre, einem französischen Künstler und Fotografen, zusammen. Gemeinsam experimentierten sie weiter und verfeinerten den Prozess des Fotografierens. Für die Entwicklung der bitumengetränkten Platten von Niépce waren mehrere Tage der Belichtung erforderlich. Sicherlich musste es einen besseren Weg geben. Nach Niécpe’s Tod 1833 verfeinerte Daguerre sein Verfahren weiter und entwickelte schließlich die Daguerreotypie.

Sie trug seinen Namen und sollte für die nächsten zwanzig Jahre die am häufigsten verwendete fotografische Methode sein. Das Verfahren wurde 1839 öffentlich eingeführt und erforderte, dass ein versilbertes Kupferblech auf eine Spiegeloberfläche poliert werden musste. Die Platte wurde mit Joddampf behandelt, um sie lichtempfindlich zu machen, und nach der Belichtung in der Kamera wurde sie mit Quecksilberdampf belichtet und mit Natriumchlorid fixiert. Mit dieser Methode war Daguerre für die erste Aufnahme von Menschen verantwortlich.

Daguerres Methode verbreitete sich rasch, und 1840 erhielt Alexander Wolcott das erste amerikanische Patent in der Fotografie für seine Daguerreotypie-Kamera. Das Verfahren war jedoch kostspielig und beschränkte die Fotografie auf Profis, so dass ein Foto zu einem wertvollen, einmaligen Andenken für einige wenige Eliten wurde.

Die Erfindung des Fotonegativs

Bis zu diesem Zeitpunkt waren Fotografien noch Einzelstücke, gedruckte Originale, die nicht reproduziert werden konnten. Dies alles änderte sich dank William Henry Fox Talbot. Der Wissenschaftler und Erfinder entwickelte lichtempfindliches Papier und ein als Kalotypie bekanntes Verfahren, das die Grundlage für die Fotografie bis ins digitale Zeitalter legen sollte.

Etwa zur gleichen Zeit, als Daguerre sein Verfahren perfektionierte, hatte Fox Talbot eine andere Methode für schnelle und zugängliche Fotografien. Es begann mit seinem “Salzpapier”, bei dem er gewöhnliches Schreibpapier in einer schwachen Lösung aus gewöhnlichem Kochsalz tränkte. Indem er dann eine Seite mit einer Silbernitratlösung bestrich, stellte er effektiv ein lichtempfindliches Papier her, das für Fotogramme oder die Aufnahme von Bildern aus der Linse einer Kamera verwendet werden konnte. Obwohl die Belichtung noch einige Stunden dauerte, um ein lesbares Bild zu erzeugen, gelang es dem Erfinder, eine Methode zur Fixierung des Fotoausdrucks zu finden. Dies war ein riesiger Schritt, der bis dahin noch nicht gemacht worden war und es ermöglichte, Kopien des Fotos zu drucken, indem man einfach neues lichtempfindliches Papier gegen das fixierte Foto – oder Negativ – legte.

Ende 1840 enthüllte Fox Talbot sein Kalotypieverfahren zur Entwicklung von Fotografien. Mit der Kalotypie konnte bei hellem Sonnenlicht mit nur wenigen Minuten Belichtungszeit ein latentes Bild erzeugt werden. Dies war ein Riesenschritt nach vorn, da die Kalotypie auch ein Negativ erzeugte, das mehrere Reproduktionen durch Kontaktabzug ermöglichte – eine wahre Revolution in der Fotografie.

George Eastman, Kodak und Kameras für Verbraucher

Wenn wir uns ansehen wollen, wie Fotokameras in die Hände der breiten Öffentlichkeit gelangten, ist es unmöglich, nicht über George Eastman zu sprechen. Im Jahr 1888 stellte der Fotograf die erste Kodak Black-Kamera vor, die von den Fortschritten der Technologie profitierte. Zu dieser Zeit bedeuteten Gelatineplatten, die sich schnell entwickelten, dass die Menschen kein Stativ für ihre Kameras benötigten, und so begannen die ersten Handkameras verkauft zu werden.

Im Gegensatz zu anderen Kameras verwendete die Kodak von Eastman genialerweise flexiblen Film anstelle der üblichen Glasplatten. Abgesehen von den sperrigen Platten war die Kodak wirklich tragbar. Sie war einfach zu bedienen und trug dazu bei, die Fotografie von einem reinen Beruf zu einem Hobby zu machen, an dem sich auch Amateure erfreuen konnten. Kodak Black-Kameras wurden mit dem Film bereits verkauft, und die Fotografen schickten einfach die gesamte Kamera zum Kodak-Hauptquartier in Rochester, New York, um ihre Bilder entwickeln und zurückschicken zu lassen.

Kodaks geliebte Brownie wurde nur zwei Jahre nach der von Eastman hergestellten Originalkamera vorgestellt. Jetzt kam die Brownie statt mit vorinstallierter Kamera mit einem abnehmbaren Filmbehälter. Günstiger als die Kodak Black, gepaart mit dem Vorteil, dass man nicht die gesamte Kamera versenden musste, um seine Fotos zurückzubekommen, erregte die Brownie Aufsehen und trug zur Popularisierung der Amateurfotografie bei.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Fototechnologie rasch weiter, als die Erfinder die Möglichkeiten zur Aufnahme von Standbildern erweiterten. Ab Anfang des 20. Jahrhunderts erreichten die Dinge mit der Entwicklung der Kompaktkamera durch unsere heutigen digitalen DSRLs einen Höhepunkt. Von Glasplatten über Papierabzüge bis hin zur digitalen Bildbearbeitung – die Absicht der Fotorevolution bleibt die gleiche – unsere Welt zu verewigen.

Mehr WISSEN sammeln? Das Deutsche Fotomuseum in Markkleeberg zeigt die Geschichte der Fotografie von den Anfängen bis zur Gegenwart!

April 12, 2020 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.